Skip to main content

Fraktion

Die Vernichtung des Faschismus ist unser Auftrag!

DIE LINKE Troisdorf hat zur nächsten Ratssitzung einen Antrag

eingereicht auf den sie eigentlich gern verzichtet hätte. Konkret geht

es um die Erlaubnis vor dem Rathaus einen Stolperstein für den im Jahr

1933 von der SA ermordeten Kommunisten Anton Hamacher zu verlegen

DIE LINKE Troisdorf hat zur nächsten Ratssitzung einen Antrag eingereicht auf den sie eigentlich gern verzichtet hätte. Konkret geht es um die Erlaubnis vor dem Rathaus einen Stolperstein für den im Jahr 1933 von der SA ermordeten Kommunisten Anton Hamacher zu verlegen. Denn auf dem heutigen Rathausgeländes befand sich in den Jahren 1933-34 eine Einrichtung der SA, welche sie benutzte um Kommunist*innen und Sozialdemokrat*innen zu inhaftieren und zu foltern. Für Anton Hamacher endete diese Tortur tödlich. Er verstarb am 05.12.1933. Bis heute erinnert nichts an dieses schreckliche Kapitel Troisdorfer Stadtgeschichte. DIE LINKE Troisdorf erhofft sich mit dem Antrag das Andenken an die Opfer des SA-Heimes wieder in das Bewusstsein der Menschen zu rücken und so dem antifaschistischen Auftrages des Grundgesetzes gerecht zu werden. Dazu Wolfgang Aschenbrenner, Fraktionsvorsitzender der Fraktion DIE LINKE im Rat der Stadt Troisdorf: ,,Die Posse von Schwarz-grün bei der Beibehaltung des Straßennamens des Faschisten Carl Diem hat gezeigt, dass es noch bedeutender Fortschritte um die Aufarbeitung im Umgang mit dem Hitlerfaschismus in Troisdorf bedarf. Wir hoffen, dass Schwarz-grün sowie die Regenbogenpiraten endlich über ihren Schatten springen und unserem Antrag zustimmen.“ Sven Schlesiger, Sprecher des OV DIE LINKE Troisdorf und Ratsmitglied, ergänzt: ,,Der Schwur von Buchenwald ist unsere Losung. Deshalb ist es für uns eine Selbstverständlichkeit den Opfern des Faschismus würdig zu gedenken. Ob dies für die anderen Fraktionen im Rat der Stadt Troisdorf ebenfalls gilt, wird sich am 05.12.2017 zeigen.“ PS: Bei der Verlegung entstünden für die Stadt Troisdorf keine Kosten, da die Finanzierung aus Spenden erfolgt.