Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Ohrfeige für die Stadtverwaltung Troisdorf im ADFC Klimatest 2018

Gerade einmal Die Note 4.1 bekam die Stadt Troisdorf im Jahr 2018 für ihre Fahrradpolitik. Eindeutig Versetzungsgefährdet. Die Linke Troisdorf fordert dringend Verbesserungen in der Infrakstruktur für das Verkehrsmittel Fahrrad

Die Fraktion Die Linke Troisdorf wird zur nächsten Ratssitzung, Anträge und Anfragen einreichen um eine Verbesserung für den Radverkehr zu erreichen.

 

Die gesamte Studie finden sie auf www.adfc.de/dossier/dossier-zum-fahrradklima-test-2018/

Frauen, wenn wir streiken steht die Welt still!

Ständig werden wir Frauen immer noch diskriminiert, unterdrückt und ausgebeutet. Wir werden tagtäglich mit verletzenden Witzen, Kommentaren, Übergriffen und körperlicher Gewalt kleingemacht. Unsere Arbeit wird geringschätzt und noch immer verdienen Frauen in Deutschland im Schnitt weniger als Männer. Wir Frauen fordern:

- Gleicher Lohn für gleiche Arbeit. Wir wollen soziale Gerechtigkeit zwischen Frauen und Männer.

- Wir Frauen wollen die Aufwertung der Pflegearbeit. 100 000 Pflegekräfte mehr in den Krankenhäusern, 40 ooo Fachkräfte mehr in der Altenpflege und einen Mindeslohn 14.50€ in der Altenpflege.

- Wir Frauen fordern das Recht auf sexsuelle Selbstbestimmung. Streichung der Paragraphen 218 219a. Es müssen Schwangerschaftsabbrüche endlich entkriminalisiert werden. - Wir wollen Zeit für unser Leben und eine gerechte Arbeitsverteilung zwischen den Geschlechtern. Das heißt: Wir wollen eine kurze Vollzeit bzw. lange Teilzeit für alle, also Wahlarbeitszeiten zwischen 28 und 35 Stunden pro Woche mit Lohnausgleich. Wir können nicht länger hinnehmen, das Kriege täglich hunderte Menschen vertreibt und tötet. Wir Frauen wollen nicht mehr, daß Menschen im Mittelmeer ertrinken und die, die es nach Deutschland schaffen, entrechtet, ausgegrenzt und angegriffen werden. Wir wollen keine rechte Politik. Wir Frauen sind gegen rechte Bewegungen. Wir können nicht länger zusehen, wenn weltweit die Natur vorsätzlich zerstört wird, daß dadurch unser aller Leben gefährdet wird. Wir Frauen, Freundinnen, Nachbarinnen, Mütter, Großmütter, Tanten und Schwestern wollen gemeinsam für eine bessere und gerechtere Welt kämpfen.

Wissen macht uns verantwortlich

Interview mit Wolfgang Aschenbrenner zu den Spenden

Linke: Wolfgang, Du hast eine große Spende für die Straßenkinder und ihre Schule in Addis Abeba getätigt? Wie kam es dazu?
Wolfgang Aschenbrenner: Seit ich Mitglied im Stadtrat bin, seit 2009, habe ich meine Aufwandsentschädigungen (Diäten) immer zu 100% für politische und soziale Projekte gespendet. Die Diäten betrugen zuerst etwa 4000 Euro pro Jahr, als Fraktionsvorsitzender erhalte ich jetzt 14200 Euro pro Jahr.
Da ich eifriger Besucher des Troisdorfer Blues Club bin, erfuhr ich dort von dem Projekt und habe es selbstverständlich unterstützt.
L: Wieso gerade das Projekt?
W.A.: Es gibt bei diesem Projekt keine ,,Verwaltungskosten“. Das Geld kommt zu 100% den Kindern zugute. Das ist bei den meisten Spendenorganisationen nicht der Fall. Da erhalten die Sammler Provision und die Verwaltung ,,frisst“ noch einen Teil.
L.: Was passiert in Äthiopien?
W.A.: Die Kinder (100 Kinder besuchen die Schule) erhalten eine Schulausbildung und/oder eine Berufsausbildung . Damit ist ihre materielle Zukunft und die ihrer Familien gesichert. Sie können in ihrem Land und ihrer Kultur einer gesicherten Zukunft entgegensehen.
L.: Bist Du der einzige ,, Diätenspender“ im Rat?
W.A.: Mir ist nicht bekannt, dass von anderen Parteien Spenden für Menschen in Not geleistet werden.
Natürlich führen die Abgeordneten einen Teil ihrer Bezüge an ihre Parteien ab. Aber das ist freiwillig.
L.: Wie sieht es da in unserer Fraktion aus?
W.A.: Wir führen alle 50% an unsere Partei ab. Davon ausgenommen sind Hartz IV-Betroffene und Aufstocker. Die Genossen dürfen alles behalten, da dies teilweise/ganz von ihren Transferleistungen abgezogen wird.
L.: Was liegt Dir in diesem Zusammenhang noch auf dem Herzen?
W.A.: Ich habe einen der Mitarbeiter am Projekt in Äthiopien kennengelernt. Er hat mich beeindruckt mit seinem Engagement und seiner Menschlichkeit beeindruckt. Ich wünsche mir, dass mehr Menschen in Troisdorf ,,unsere“ Kinder in Addis Abeba unterstützen. Sie vertrauen inzwischen auf uns.

Übrigens: Unser Bundestagsabgeordneter Dr. Alexander S. Neu und mein Stellvertreter Sven Schlesiger sind auch von dem Projekt begeistert und steuerten jeweils 500 Euro bei. So kamen wir auf die stolze Summe von 6000 Euro.

Aktuelle Pressemeldungen

Üble Geschäfte mit Hartz IV Betroffenen

Unter dem Vorwand Hartz4 Empfänger mit Kinder einen Riester Rentenvertrag zu sponsern versammelte sich eine illustre Schar am 29. Oktober in Siegburg um einen Verein aus der Taufe zu heben der sich nach eigener Aussage zur Folge um das Wohl von Hartz4 Betroffenen sorgt. http://www.riesternmithartz4.de/ Einem 28 Jähriger Bankkaufmann und FDP... Weiterlesen


Die Roland Koch AG

Wahlkampf in Hessen und schon hat das Geschäft mit der Angst wieder Konjunktur.Roland Koch,  der fleischgewordene Experte des schlechten Geschmacks,  fühlt sich mal wieder dazu berufen, den Willen der schweigenden Mehrheit in diesem Land zu artikulieren. Ein zusammengeschlagener Rentner in München wird da zum willkommenen Anlass um die Reihen... Weiterlesen

Aktuelle Anfragen und Anträge

Hier ist die Fällungsliste der Bäume

Wir sind auch bei Facebook!

Was machen wir mit unseren Sitzungsgeldern?