Skip to main content
Gudrun Hamm

Am 27. Januar ist in Deutschland ein bundesweiter, gesetzlich, verankerter Gedenktag.

" Der Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus."

Der frühere Bundespräsident Roman Herzog führte diesen Gedenktag am 3.Januar 1996 ein.

 

In seiner Begründungsrede führte Roman Herzog an:

 

"Die Erinnerung darf nicht enden, sie muss auch künftig Generationen zur Wachsamkeit mahnen. Es ist deshalb wichtig, eine Form des Erinnerns zu finden, die in Zukunft wirkt. Sie soll Trauer über Leid und den Verlust ausdrücken, dem Gedenken an die Opfer gewidmet sein und jeder Gefahr der Wiederholung entgegenwirken."

 

Dieser Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus soll uns erinnern an alle Opfer dieses beispiellosen, totalitären Regimes. zu den Opfern zählen Juden, Christen, Sinti, Roma, Menschen mit Behinderung, Homosexuelle, politisch Andersdenkende, sowie auch die Männer und Frauen des Widerstandes, Wissenschaftler, Künstler, Journalisten, Kriegsgefangene und Desserteure, Greise und Kinder an der Front, Zwangsarbeiter und an die Millionen Menschen, die unter der nationalistischen Gewaltherrschaft entrechtet, verfolgt, gequält und ermordet wurden.

 

Am 27.Januar wollen wir all dieser Menschen gedenken.

Aktuelles aus dem Kulturausschuss

Am 18.01.2018 fand die erste Sitzung des Kultur- und Städtepartnerschaftsausschusses im Jahr 2018 statt.

 

Die Linke Troisdorf stellte einen Antrag auf Genehmigung für das Verlegen eines Stolpersteines auf dem Platz vor dem Rathaus. Der Stolperstein soll an das Schicksal des Anton HAMACHER erinnern, der in dem sog. „wilden KZ“, welches sich damals auf dem heutigen Gelände des Rathauses befand, neben anderen Inhaftierten erniedrigt und gefoltert wurde. Im seinem Falle endete die Folter tödlich. Am 05.12.1933 erlag er seinen Verletzungen. Bereits im Jahre 1945 wurde sein Grab eingeebnet, so dass es heute keine Stätte mehr gibt, die an seinen qualvollen Tod erinnert. Auch die anderen Opfer des SA-Heimes am Stationsweg sind heute vergessen. Grundsätzlich begrüßten alle Ausschussmitglieder, dass die Tradition der Stolpersteine auch in Troisdorf gepflegt und fortgeführt wird. Jedoch waren einige nicht mit dem vorgeschlagenen Ort der Verlegung einverstanden. Sie waren der Meinung, dass ein solcher Stolperstein nur an dem letzten Wohnort des Opfers verlegt werden dürfe. Deshalb wurde vorgeschlagen die Meinung des Künstlers einzuholen. Aus meiner Sicht wäre der Vorplatz des Rathauses als Verlegungsort sehr gut geeignet, da dieser aufgrund seiner zentralen Lage und Bedeutung täglich von vielen Menschen aufgesucht wird. Der Stolperstein hätte somit eine größere Außenwirkung und würde viel mehr wahrgenommen werden. Aus dem Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland ergibt sich ein antifaschistischer Auftrag. Dazu gehört es auch umfassend an alle Opfer des Faschismus zu erinnern. Deshalb ist es wichtig, dass die Verbrechen der Nazis und deren Opfer niemals in Vergessenheit geraten dürfen. Insbesondere in der heutigen Zeit, wo die Gesellschaft erneut durch die Rechtspopulisten mehr und mehr in die Irre geführt wird, ist es angebracht, dass wir die grausamen Verbrechen der Nazis und deren Folgen uns vergegenwärtigen und auch unsere Kinder darüber informieren. Nur so ist es gewährleistet dieser menschenverachtenden Ideologie des Faschismus und Nationalsozialismus ein erneutes Erstarken zu verhindern. Es ist wichtig, dass man aus der Geschichte lernt, damit die schrecklichen Ereignisse von damals sich nie wieder wiederholen können. Wir Linke stehen für ein tolerantes, respektvolles Miteinander unabhängig von Herkunft und Weltanschauung.

Aktuelle Pressemeldungen

Fraktion

Die Vernichtung des Faschismus ist unser Auftrag!

DIE LINKE Troisdorf hat zur nächsten Ratssitzung einen Antrag eingereicht auf den sie eigentlich gern verzichtet hätte. Konkret geht es um die Erlaubnis vor dem Rathaus einen Stolperstein für den im Jahr 1933 von der SA ermordeten Kommunisten Anton Hamacher zu verlegen Weiterlesen


Fraktion

Straßenwidmungen in Troisdorf. Was ist da los?

In den letzten beiden Ratssitzungen wurden 37 Straßen und Straßenabschnitte für den öffentlichen Straßenverkehr neu gewidmet und sind damit rechtlich städtische Straßen. Inzwischen sind noch 20 hinzu gekommen. Weiterlesen


Fraktion

Brandschutz in Troisdorf ?

Die Brandkatastrophe im Londoner Grenfell Tower, einem Sozialbau, hat viele Menschen, auch in Troisdorf betroffen und nachdenklich gemacht. Gerade vor dem abflauenden Medieninteresse ist es sinnvoll einmal genauer hin zu schauen. Weiterlesen

Aktuelle Anfragen und Anträge

Fraktion

Bericht aus dem Sport-,Freizeit- und Naherholungsauschusses vom 23.11.2016

Etwa 100 SportlerInnen/BürgerInnen  sind dem Aufruf des Stadt Sport Verbandes Troisdorf nachgekommen und haben gemeinsam gegen den Vorschlag der Verwaltung,  Sporthallen an 12 Wochen im Jahr zu schließen, protestiert. Angeblich lassen sich damit etwa €65.000 im Jahr einsparen. Wir DIE LINKE, Fraktion, schließen uns den Protesten der BürgerInner der... Weiterlesen


Fraktion

Ein Heftpflaster für einen Beinamputierten

In Troisdorf wird von Schwarz/Grün/Regenbogen-Piraten die Trommel gerührt für den Bürgerhaushalt. Die BürgerInnen dürfen Vorschläge und Wünschen für den Haushalt 2017/18 machen. Das ist endlich die gewünschte Bürgerbeteiligung, die so mancher in Troisdorf wünscht. Nachdem in der Vergangenheit fast alle Vorschläge von eben diesen PolitikerInnen... Weiterlesen


Fraktion

Langsam, Langsamer- Stadtverwaltung Troisdorf !!

Am 17 November 2015 hatte der Schulausschuss auf Vorlage der Verwaltung beschlossen in Kürze eine Schulhofüberdachung in Zeltform bauen zu lassen. Ein löbliches Vorhaben. Jetzt am Ende der 6 wöchigen Sommerferien sind die 4 beton Fundamenten gegossen worden, und müssen jetzt während des Schulbetriebs aushärten. Wie lange wohl noch ? Der Schulhof... Weiterlesen


Wir sind auch bei Facebook!

Bitte nur anmelden wenn schon angemeldet! Wir unterstützen nicht die Datenkrake! Ansonsten kann man sich unsere Inhalte auch anschauen wenn man nicht angemeldet ist.

Was machen wir mit unseren Sitzungsgeldern?